Trinkgeld Frankreich & französische Restaurantkultur

Welche Fettnäpfchen sollte ich bei einem Restaurant-Besuch in Frankreich vermeiden?

Französische Nachspeisenn - Café Gourmand

Trinkgeld Frankreich – Ist es üblich oder nicht?

Du findest auf unserer Seite nützliche Infos rund um die Themen Trinkgeld in Frankreich und französische Essenskultur. Dabei stehen folgende Fragen im Mittelpunkt:

Gibt man Trinkgeld in Frankreich?

Wenn ja, wieviel Trinkgeld sollte ich geben und wie mache ich das?

Was gibt es noch interessantes über die französische Restaurantkultur zu wissen?

Welche Dinge sollte ich noch bei einem Restaurantbesuch in Frankreich beachten?

„Bonjour,
wir heißen
Nicole & Mika…

…und leben schon seit einigen Jahren in Montpellier (Südfrankreich). Im täglichen Leben sind wir öfter mit dem Thema Diebstahl konfrontiert. Die Diebstahlrate ist in Frankreich und vielen anderen Urlaubsländern nach wie vor sehr hoch. Dabei sind zumeist Urlauber mit unzureichenden Schutzmaßnahmen beliebte Opfer. Für uns wurde beispielsweise ein Besuch in einem spanischen Restaurant zu einem sehr „teuren Vergnügen“.

Vor einigen Jahre wurde uns in einem Restaurant in Barcelona unsere Tasche mit einer teuren Kamera, Handy, Geld und einigen Dokumenten gestohlen. Der Diebstahl geschah, obwohl wir uns absolut in Sicherheit gewähnt und wirklich aufgepasst haben.

Leider wird Dich Deine Wachsamkeit trügen, so wie es uns auch passiert ist. Durch wachsames Aufpassen haben wir den Diebstahl durch den professionell vorgehenden Dieb nicht vermeiden können.

Der Schaden betrug damals schmerzhafte 700 EUR. Zusätzlich hat natürlich noch die Wiederbeschaffung der Dokumente viel Zeit und Nerven gekostet.

Hast Du bereits ähnliche Erfahrungen gemacht?

Montpellier Strand - Mika und ich in Le Grau-du-Roi

>>Genieße Deinen Urlaub,  ohne Angst vor Taschendieben<<

Mittlerweile sind wir bestens gegen Diebstahl abgesichert und verlassen uns nicht mehr nur auf unser Gefühl und unsere Wachsamkeit. Effektiven Schutz bietet dabei schon recht einfaches Equipment. Ein Beispiel hierfür ist das hier vorgestellte Reiseset mit Gürteltasche und Brustbeutel. Mit solchen Schutzmaßnahmen haben wir uns in den letzten Jahren gut abgesichert.

Bist Du bereits gegen Diebstahl bestens ausgerüstet? Wenn nicht, raten wir Dir gleich mal, unsere Empfehlung bei Amazon anzuschauen. Es lohnt sich, denn Deine persöhnlichen Dinge kommen Dir nicht abhanden!

Die idealen Verstecke von Deinem Geld, Handy, Kreditkarten, Dokumenten

Reiseset (Brustbeutel und Geldgürtel) mit zahlreichen nützlichen Features

Mehr als 280 positive Bewertungen

5 oder 4 Sterne

Werbung

Trinkgeld Frankreich
Zusammenfassung

Für alle, die es eilig haben…. Vielleicht sitzt Du ja schon in einem französischen Restaurant und willst gleich zahlen 😉

  • In Frankreich ist Trinkgeld keine Pflicht und eher unüblich
    • Trinkgeld bzw. eine Servicepauschale von 10-15% ist im Rechnungsbetrag bereits enthalten („Service compris“)
    • Freiwilliges Trinkgeld natürlich möglich, wenn Du mit Service zufrieden bist – wir geben z.B. 1 EUR je 20 EUR Rechnungsbetrag
  •  
  • Du kannst auch den Rechnungsbetrag von Deiner „addition“ (Rechnung) aufrunden.
  • Man gibt das Trinkgeld nicht wie in Deutschland (so z.B. nicht: „…geben Sie mir 2,50 EUR zurück, der Rest ist für Sie…“).
    So ist es besser: 
    Lasse Dir zunächst das komplette Wechselgeld zurückgeben. Das Trinkgeld läßt Du dann einfach auf dem Tisch liegen, wenn Du gehst. Wenn Du an der Kasse zahlst und dort steht z.B ein Sparschwein oder eine Spardose, steckst Du das Trinkgeld dezent dort hinein.

Schau gleich mal bei Amazon direkt nach & schütze Dich gut!

Trinkgeld Frankreich - kurze Zusammenfassung für Eilige

  • Trinkgeld ist in Frankreich keine Pflicht
  • Natürlich kannst Du freiwillig ein kleines Trinkgeld geben, wir geben z.B 1 EUR je 20 EUR Rechnungsbetrag
  • Du kannst aber auch den Rechnungsbetrag aufrunden und lässt das Wechselgeld auf dem Tisch liegen
  • Man gibt das Trinkgeld nicht wie in Deutschland (so z.B. nicht: „…geben Sie mir xy EUR, der Rest ist für Sie…“).
    So ist es besser: 
    Lasse Dir zunächst das komplette Wechselgeld zurückgeben. Das Trinkgeld läßt Du dann einfach auf dem Tisch liegen, wenn Du gehst. Wenn Du an der Kasse zahlst und dort steht z.B ein Sparschwein oder eine Spardose, steckst Du das Trinkgeld dezent dort hinein.

Urlaubszeit – Let’s go to France…

Ausführliche Version

Endlich Urlaub 🙂 Raus aus der Firma und mit fliegenden Fahnen in das Auto geschwungen. C’est parti (deutsch= auf geht’s!) ins paradiesische Südfrankreich.
 
Denn dort erwarten Dich das tiefblaue Mittelmeer, eine außergewöhnliche Landschaft, verlockende Entspannung und freundliche Franzosen.
 
Du warst schon mal für ein verlängertes Wochenende in Frankreich, aber das ist schon eine gefühlte Ewigkeit her. Damals hast Du es aufgrund deiner mangelnden Französisch-Kenntnisse gemieden, in das nette kleine französische Bistro in Paris nahe der Metro-Haltestelle zu gehen.
 
Später hast Du das bereut, da es wirklich gemütlich ausgesehen hat.
 
Restaurantbesuche in der „Grande Nation“ sind also Neuland für Dich.  Dementsprechend bist Du noch unsicher, welche (ungeschriebenen) Regeln dort gelten. Ist der kulturelle Unterschied zu Deutschland  groß?
 
Kommt dir das bekannt vor? Auf dieser Seite wollen wir dem Abhilfe schaffen und Dich in die Geheimnisse der französischen Gastronomie einweihen. Das Thema Trinkgeld in Frankreich soll hierbei im Mittelpunkt stehen.
Trinkgeld Frankreich - Frankreich ist für seinen Wein bekannt

Trinkgeld Frankreich - Ja oder nein?

Gebe ich der freundlichen Bedienung in Frankreich ein Trinkgeld oder nicht?

Schon am ersten Abend entschließt Du Dich für ein „déjeuner“ (Mittagessen) in der urigen wirkenden Brasserie neben deiner Unterkunft. Alles läuft bestens. Das typisch französische Essen ist ausgezeichnet und die junge Servicekraft berät ausgesprochen zuvorkommend über das Angebot auf der Speisekarte und ist freundlich zu den Gästen.

Wie Du aus Deutschland gewöhnt bist, würdest Du gerne der „Serveuse“ als Zeichen deiner Zufriedenheit beim Bezahlen ein zusätzliches Trinkgeld zukommen lassen. Aber ist das in Frankreich üblich?

In Deutschland gibt man normalerweise 10-15% Trinkgeld. Und meistens wird es ja auch so in den Restaurants, Bars und Cafés erwartet. Dagegen ist Trinkgeld in Frankreich keine Pflicht.

Vielmehr ist ein Trinkgeld bereits im Rechnungsbetrag enthalten. Auf dem Rechnungsbeleg wird es als „service compris“ ausgewiesen. Man hat also schon automatisch Trinkgeld gegeben, während man die Rechnung bezahlt hat.

Wie hoch könnte ein freiwilliges Trinkgeld in Frankreich sein?

Wenn man natürlich sehr zufrieden mit dem Essen bzw. dem Service ist, kann man auch in Frankreich ein freiwilliges Trinkgeld für den Kellner hinterlassen.

.

So findet man zum Beispiel auch in einigen Restaurants Schalen bzw. Sparschweine im Kassenbereich, in die man ein kleines zusätzliches „Pourboire“ geben kann. Die Höhe des Trinkgelds bleibt dabei jedem selber überlassen.

.

Da die Gehälter für viele Servicekräfte in Frankreich ziemlich niedrig sind (oftmals nur das sogenannte SMIC = Mindestlohn), geben wir gerne bei einem guten Service dem serveur/der serveuse ein paar Euro (ca. 1 EUR bei einer Rechnung von 20EUR). Natürlich kannst Du den Rechnungsbetrag einfach aufrunden. Wenn der Kellner Dir das Wechselgeld auf einem Unterteller zurückgibt, kannst Du es einfach darauf liegen lassen, wenn Du gehst. 

Im Restaurant Fettnäpfchen vermeiden & das Servicepersonal ansprechen

Anders als in Deutschland wird Dir in französischen Restaurants ein Tisch zugewiesen. Auch wenn noch kein anderer Gast dort sitzt, solltest Du den Kellner nach einem Tisch fragen.

Wenn du noch keine Tischreservierung hast, kannst Du zum Beispiel sagen….“Une table pour deux, s’il vous plait“? Mit Tischreservierung solltest Du deine Reservierung natürlich dann erwähnen. Daraufhin wird er/sie Dir einen Tisch anweisen oder Dir gestatten eine eigene Auswahl zu treffen. Bist Du mit seiner Zuweisung nicht einverstanden, kannst Du natürlich höflich nach einem anderen Tisch fragen.

 

Das ganze gilt für Restaurants und Brasserien, normalerweise nicht für Cafés oder Bars.

 

Falls Du, wie oben erwähnt, Trinkgeld geben möchtest, machst Du das nicht wie in Deutschland (z.B. „…geben Sie mir xy EUR zurück, der Rest ist für Sie…“. Trinkgeld wird dezent auf dem Tisch liegenlassen, wenn man geht. Wenn Du an der Kasse zahlst, kannst Du das Trinkgeld ins Sparschwein werfen (falls vorhanden).

 

Die Bedienung solltest Du nie herbeirufen, indem Du winkend „Garçon“ rufst.

Zu beachten:

„In französischen Restaurants bekommst Du bei Deinem Besuch einen Tisch zugewiesen. Bitte spreche hierzu bei Deiner Ankunft jemanden vom Servicepersonal an.“

Französische Restaurantkultur

Was gibt es sonst noch interessantes über die französische Ess- und Restaurantkultur zu sagen?

Frankreich wird oft als Land des Essens bezeichnet. Und das mit Recht, denn die französische Küche ist exzellent und abwechslungsreich. Besonders wenn man an klassische Gerichte wie Coq au vin oder Steak Tartare denkt, läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Jeder Landstrich der Grande Nation hat seine eigenen Spezialitäten.

 

An der Atlantik- und Mittelmeerküste findest Du häufig Fisch- und Meeresfrüchte auf den Tellern und in den französischen Alpen und Pyrenäen dominieren eher deftige Hauptspeisen (Plats) die Speisekarten der Restaurants.

 

Die meisten Franzosen gehen ziemlich oft und gerne essen. Zum Beispiel sind die Mittagspausen bei vielen Arbeitnehmern wesentlich länger als in Deutschland. 2 Stunden sind dabei keine Seltenheit.

 

Man nutzt dann gerne mit Kollegen das gastronomische Angebot der Umgebung (Restaurants, Brasserien, Cafès etc.) für sein „dèjeuner“ (Mittagessen). Zur Bezahlung stehen den meisten dabei die sogenannten Cheque dèjeuner (Essensschecks) des Arbeitgebers zur Verfügung.

 

Im Gegensatz zu Deutschland wird aus unserer Erfahrung in Frankreich sehr viel mit EC-/Kredit-Karte gezahlt. Du brauchst also normalerweise keine Unsummen an Bargeld von deiner Bank abzuheben. Gerade auch hinsichtlich der hohen Bankgebühren für Auslandstransaktionen sehr positiv.

Aber auch abends sind die Gaststätten und Bars gut besucht. Da es einfach zur französischen Kultur dazugehört, geht man oft mit Freunden und Familie zum Abendessen (diner) aus. Zumeist wird das ganze zelebriert und man genießt die Geselligkeit und schlemmt dabei. Da es sehr beliebt ist auch abends wegzugehen, empfiehlt sich eventuell (je nach Beliebtheit des Restaurants und der Location) eine Reservierung für einen Tisch im Vorfeld vorzunehmen. Für mehr Informationen kannst Du zum Beispiel auf Tripadvisor zurückgreifen.

Was ist ein Guingette?

Vielleicht bist Du schon mal über das Wort Guingette im Urlaub gestolpert und fragst Dich, was das ist.

Guingettes sind Ausflugslokale am Rand von Städten und stark in Mode.  Allerdings haben wir auch schon einige gesehen, die eher „in the Middle of Nowhere“ lagen.  Hier gibt es normalerweise Essen, Trinken und (Live-)Musik.

Die Franzosen lieben sie, denn diese Art von Ausflugslokalen ist einfach da, um eine gesellige, angenehme Zeit zu verbringen und sich zu amüsieren.

Was ist ein Pailotte?

An der französischen Mittelmeer- und Atlantikküste gibt es die sogenannten Pailottes (deutsch=Beachclubs) oder auch plage privée. Diese werden oftmals nur für die Sommersaison direkt an den Stränden errichtet. Es gibt verschiedene Arten von Pailottes bzw. mit einem unterschiedlichen Angebot:

Es gibt sie als Restaurants, als Bars oder als Diskotheken.  Natürlich können sie auch ein gemischtes Angebot aufweisen.  Und täusch‘ Dich mal nicht vom ersten, äußeren Eindruck. Dass können einfache Hütten sein oder  auch wesentlich komplexere Gebäude. Die Speisen und Getränke sind immer zumeist sehr lecker.

Wir lieben laue Sommerabende direkt am Meer mit leckeren Fischgerichten und einem guten Glas Rotwein und empfehlen Dir, dies unbedingt mal auszutesten.