von Montpellier zum Strand mit Rad

Auf geht’s zum Strand mit dem Rad

Reparatur Fahrrad

Wertvolle Tipps damit dein Rad gut in Schuss bleibt

Kennst Du das auch….? Eigentlich wolltest Du Dir einen schönen Tag machen und eine entspannte Fahrradtour (zum Meer) unternehmen.

Leider zerschlägt sich Dein Vorhaben schon auf dem Hinweg. Reifen platt. Da ist guter Rat teuer. Wir beantworten Dir auf unserer Seite folgende Fragen:
  • Wie kann ich einfach meinen Reifen flicken?
  • Wie kann ich neue Reifenpannen am Besten vorbeugen? 

Rad aus- und einbauen zum Reifen flicken

Im Folgenden Beitrag beschreibe ich Dir genau, wie Du das Rad ausbaust und später wieder einbaust. Den Schritt wirst Du benötigen, wenn Du ein Rad ausbauen möchtest, um z.B. Deinen Fahrradreifen flicken zu können.

Du benötigst optional:  

Einen Schraubschlüssel (meistens Größe 15) falls das Rad eine Mutter und keine Nabe mit Schnellspannvorrichtung hat 

Handschuhe (nicht zwingend) 

Spanngurte (nicht zwingend) zur Befestigung des Fahrrads

Vorgehensweise zum Rad Ausbauen 


Hinweis, falls Du eine Kettenschaltung hast: 

Zuerst auf das kleinste Zahnrad/ganz nach rechts schalten (siehe Foto 1) – dadurch lässt sich das Hinterrad leichter entnehmen/wieder einsetzen – dazu Schalthebel drücken, Hinterrad anheben und mit zwei Kurbelumdrehungen das Hinterrad antreiben und den Schaltvorgang einleiten.

Fahrrad Reparatur, Kette auf kleinstes Zahnrad (Pfeil) schalten

Foto 1,  Kette auf kleinstes Zahnrad (Pfeil) schalten  Quelle: Pexels – Markus Spiske

Rad stabil abstellen bzw. anlehnen, evtl. mit Spanngurt an z.B. einen Haken an der Kellerdecke befestigen.


Bei Felgenbremsen, Kabel an der Bremse aushängen (siehe Pfeil Foto 2a Cantilever oder 2b V-Brake) – dadurch lässt sich das Rad leichter entnehmen oder später wieder einsetzen. Die Ärmchen von der Bremse dazu etwas zusammendrücken und das Kabel aus der Führung (hängt an einem Ärmchen) nehmen bzw. aushängen. 


Was sind-Brake Bremsen und was sind Cantilever Bremsen? 

V-Brake Bremsen (Foto 2a) werden heutzutage verkauft. Die ältere Vorgängerversion ist die Cantilever Bremse.

Rad lösen

Bei Schnellspannern: Hebel einfach herüberklappen (manchmal ist der Hebel mit „open/closed“ beschriftet – geöffnet, wenn „open“ von der Seite lesbar ist – siehe Foto 4)

Beim Hinterrad: Gelockertes Rad (üblicherweise) leicht nach vorne aus der Aufnahme herausschieben oder (bei manchen Rahmen) nach unten herausziehen. 

 

Beim Vorderrad mit geöffnetem Schnellspanner, Mutter des Schnellspanners auf gegenüberliegender Seite des Rads  (siehe Foto 5) um 2-3 Drehungen öffnen (nach links im Uhrzeigersinn etwas lösen, aber nicht abdrehen!) und Rad nach unten herausziehen.

Die Mutter des Schnellspanners wird normalerweise  nicht/nie komplett abgeschraubt!

Bei Radmuttern: Mit Schraubschlüssel (meistens Größe 15) die Muttern (siehe Foto 3) auf beiden Seiten lösen (Drehrichtung links, gegen Uhrzeigersinn, wie wenn man einen Wasserhahn aufdreht) 

Beim Hinterrad: Rad mit gelockerten Muttern leicht nach vorne herausschieben oder nach unten ziehen (abhängig von Konstruktionen). 

 

Beim Vorderrad: Rad mit gelockerten Muttern nach unten herausziehen. Die Muttern und Unterlegscheiben möglichst (wenn es geht) nicht komplett abschrauben! So gehen sie nicht verloren.

Rad einbauen

Das Rad wieder in den Rahmen einsetzen. Bei Schnellspannerverschluß soll der Hebel (siehe Foto 4) auf der linken Seite des Rades sein

  • Achtung, bei manchen Reifen ist eine Laufrichtung vorgegeben, die auch beachtet werden sollte (wenn das der Fall ist, ist die Richtung normalerweise mit einem Pfeil auf der Seitenwand des Reifens gekennzeichnet).
  • Beim Hinterrad wird beim Einsetzen in den Rahmen im Falle einer Kettenschaltung die Kette auf das kleinste Zahnrad gelegt (siehe Foto 1) und in die Radaufnahmen am Rahmen gezogen.
  • Im Falle eines Schnellspanners (Foto 4): Den Hebel des Schnellspanners wieder umklappen, um das Rad festzuziehen. Beim Vorderrad wird vorher die Mutter (Foto 5) auf der anderen Seite des Rades um da. 2-3 Umdrehungen durch Rechtsdrehung angezogen (im Uhrzeigersinn, als wolle man einen Wasserhahn zudrehen).
  • Im Falle von Radmuttern (Foto 3): Alle beiden Radmuttern mit dem Schraubschlüssel wieder festziehen (im Uhrzeigersinn, als wolle man einen Wasserhahn zudrehen).
  • Das Bremskabel wird danach (falls erforderlich) wieder eingehängt. Ärmchen von der Bremse dazu etwas zusammendrücken und das Kabel in die Führung (hängt an einem Ärmchen) einhängen.
  • Abschließend wird noch einmal der Reifen nach eigenen Anforderungen aufgepumpt (minimalen Luftdruck nicht unterschreiten, sonst riskiert man die nächste Reifenpanne)

8 mögliche Ursachen für platte Reifen

Worauf Du unbedingt achten musst, damit sich eine Reifenpanne nicht gleich wiederholt? 

Die folgenden Dinge können eine Reifenpanne verursachen: Glassplitter, Dornen von Pflanzen, Holzsplitter, Metallspäne, Schrauben/Nägel, Draht Dementsprechend sollte man den defekten Reifen danach gezielt untersuchen. 

Eine Reifenpanne kann aber auch noch die weiteren nachfolgenden Gründe haben. 

1. Zu geringer Luftdruck im Reifen (minimalen Luftdruck unterschritten) – Die Felge schlägt auf einem Steindurch und erzeugt (normalerweise) zwei Löcher im Schlauch – Mantel reibt bei zu geringem Luftdruck den Schlauch kaputt


2. Ventil ist am Ventilsitz (Übergang in den Schlauch) angerissen oder abgerissen (wenn das Ventil zu schräg sitzt)


3. Mechanik im Ventil verschmutzt/defekt und schließt nicht mehr


4. Schlauch (Gummi) ist zu alt und wird rissig


5. Mantel ist zu alt, Fäden des Kordmaterials schneiden sich in den Schlauch


6. Drahtring des Reifens defekt, ein einzelner Draht zersticht den Schlauch 


7. Speiche defekt und durchsticht Schlauch


8. Felgenband auf Innenseite des Schlauches defekt oder weggeklappt, Speichenlöcher liegen frei und beschädigen den Schlauch